Über uns



Wir, das sind nach dem Flügge werden der Kinder mein Mann Wolfgang, unsere derzeit 5 Fell-Mädel und ich. Wir leben an der Grenze des Ruhrgebietes zum Sauerland. In wenigen Minuten erreichen wir die Ruhrwiesen oder verschiedene Waldgebiete.

Schon seit meiner Kindheit begleiten mich Hunde. Bei meinen Eltern lebten immer Boxer.
Mein erster eigener Hund war ein Pudel/Cocker-Mix aus dem Tierschutz. Auch die folgenden Begleiter waren aus dem Tierheim, Abgabe- oder Tierschutzhunde. Dark, ein Boxer/Jagdhund-Mix, begleitete mich sage und schreibe 16,5 Jahre. Sein Tod war schwer zu verarbeiten. So viele Jahre an meiner Seite, in damals vielen schweren Zeiten. Die Trauer und die Lücke, die er hinterließ, waren einfach riesengroß. So folgten dann einige Jahre ohne Hund. Geburten, Hauskauf, berufliche Entwicklung ließen keine Zeit, um einem neuen Begleiter gerecht zu werden.
Und da war auch eigentlich noch kein Platz in meinem Herzen.

2 Katzen wohnten in dieser Zeit bei uns. Jill ist 2018 im Alter von fast 22 Jahren ganz friedlich eingeschlafen.
2005 war die Zeit dann endlich reif für einen neuen Hund. Josy zog bei uns ein. Eine Labradordame aus einer Hobbyzucht ohne Papiere. Damals war es uns egal. Wir kannten die Dame, der Josy’s Mutter gehörte. Ohne Frage nach gesundheitlichen oder sonstigen Informationen über die Elterntiere.
Wir hatten Glück, Josy wurde 15 Jahre alt.

Im weiteren Verlauf waren wir wieder aktiv im Tierschutz tätig, haben insgesamt fast 30 Pflegehunden den Weg in eine eigene Familie ermöglicht. So kam Baja Anfang 2012 zu uns. Ein Flat/Berner Sennenhund-Mix. Und da begann meine Liebe zu den Flat Coated Retrievern. Baja ist ein typischer Flat, nur etwas langsamer. Ich habe sie erfolgreich auf Agility-Turnieren geführt und wir sind mit der Mannschaft in die Bundesliga aufgestiegen. Dafür war sie aber zu langsam, so dass ich auf weitere Starts verzichtete. Zeitgleich hatte ich mit der Dummyarbeit begonnen. Und einmal in der Woche trafen wir uns mit Freunden zum Mantrailing.
Auch Vilka, unsere kleine Angsthündin aus der Slowakei, blieb bei uns.
Immer mehr beschäftigte ich mich mit den Flats, wir fuhren nach Dortmund zur Rassehundeausstellung, um uns Flats anzusehen. Ich war infiziert!
2015 hatte ich Wolfgang soweit, wir begaben uns auf die Suche nach einer schwarzen Hündin. Nach einigen Irrungen und Wirrungen bekamen wir die Zusage für eine Hündin aus dem Kennel Oldmoorland. Viele Stunden habe ich dort bei den Welpen verbracht, nochmal ganz herzlichen Dank an Heike für ihre Geduld. Und dann war klar, es war eine liver Hündin, die sich in mein Herz schlich.
Claire, sie vergrößerte 2016 unser kleines Rudel. Die Arbeit mit Claire machte so unendlich viel Freude, dass zur Verstärkung Ende 2017 Camille aus dem Kennel Flatadventure’s bei uns einzog.

Claire ist so besonders, sie hat dieses „Gesamtpaket“ (Siehe unter Claire). Das ließ mich erstmals über Welpen von Claire nachdenken. Gesunde, wesensfeste, menschenbezogene und arbeitsfreudige Hunde mit einem hohen „Will to Please“ zu züchten, das war unser Wunsch.
So fiel dann im März 2020 unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie unser erster Wurf. Einen Vorteil brachte Corona uns aber doch. Kathy, deren Studium nur noch online erfolgte zog hier wieder ein und war eine große Hilfe bei der Versorgung der kleinen und großen Hunde.
Aus diesem ersten Wurf ist Aimée bei uns geblieben.